2017-02-pic4.jpgIMG_0881_2.jpgIMG_2168 a.jpgSP9A1229(2).jpgIMG_0888_2.jpgSP9A1189(4).jpg2016-12-rot2.jpg2017-02-pic1.jpgwinterlake3.jpgIMG_0005(2).jpgIMG_0906_2.jpgwinterlake4.jpgIMG_0776(2).jpgscheune1.jpgscheune2.jpg2016-12-rot1.jpg2017-02-pic3.jpgolbrueck3.jpgolbrueck2.jpgIMG_2178_a2.jpg2017-02-pic2.jpg

Die ultimative Weihnachtsgans

Aus „Viva Weihnachten“

Also, bei meiner Oma gab es jedes Jahr an Heiligabend selbstverständlich eine Weihnachtsgans. Oma verbrachte dann den gesamten Nachmittag neben dem Herd und ließ von Zeit zu Zeit mithilfe eines beeindruckend großen Löffels sorgfältig den Bratensaft über den Feiertagsbraten laufen. Diese Zeremonie vollzog sie wiederholt mit andächtiger Beharr¬lichkeit. Weihnachten ohne Gans? Für Oma Roschen sicherlich undenkbar! Klar, habe ich mich dann auch immer wieder zu Weihnachten an diversen Gänsen versucht. Allerdings müssen meine Gänsebraten leider auf permanente Präsenz am Herd verzichten … Aber versprochen: Auch unter moderneren Gegebenheiten kommen recht passable Weihnachtsgänse auf den Tisch! Vergangenes Jahr versuchte ich es auf diese Weise. Uns hat sie geschmeckt!

 

Zutaten:

400 g Weißbrot
500 ml Milch
4 Eier
1 Lage geschnittenen, geräucherten Schinkenspeck Salz, Pfeffer, Muskat, Majoran und etwas Petersilie
400 g Äpfel (Boskoop)
1 küchenfertige Gans, ca. 5 kg, wenn irgend möglich aus Biobodenhaltung
2 Zwiebeln
2 TL Tomatenmark
1 Liter Geflügelfond
2 gehäufte EL Speisestärke
etwas Majoran
500 ml Wasser

 

Zubereitung:

Die Gans bereits mindestens 12 Stunden zuvor gut innen und außen mit Salz einreiben. Ungefähr 6 Stunden vor dem Menü das Brot würfeln, mit der Milch und den Eiern mischen und nach Geschmack abschmecken. Nun die Kräuter hacken, die Äpfel schälen und ebenfalls würfeln.
Das Brot mit Milch, Eiern, Äpfeln, Petersilie, Majoran, Muskat vermengen. Die vorbereitete Gans mit der Masse füllen und mit Küchengarn zunähen.
Die Gans in einen abdeckbaren XXL-Bräter legen und mit gut 500 ml Wasser angießen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 ˚C ca. 5 Std. abgedeckt braten. Währenddessen die Gans immer wieder mit Bratenfett begießen.
Gegen Ende der Bratzeit den Deckel vom Bräter nehmen, damit die Gans braun werden kann, die Zwiebeln würfeln und in einem separaten Topf mit etwas Gänsefett anschwitzen. Das Tomatenmark kurz mit anbraten und alles mit dem Geflügelfond ablöschen. Den Fond 30 Minuten köcheln lassen, mit einem Stabmixer fein schlagen und nach Geschmack würzen.

Die Gans auf einer Platte anrichten. Statt der üblichen Beilagen genießen Sie die Füllung. Ein klassischer Rotkohl rundet das Festtagsmenü wunderbar ab!

Für mich schmeckt Weihnachten genau so!