IMG_2178_a2.jpgSP9A1229(2).jpgSP9A1189(4).jpgwinterlake3.jpgscheune1.jpgIMG_0776(2).jpgIMG_0881_2.jpg2017-02-pic3.jpgscheune2.jpg2017-02-pic1.jpgwinterlake4.jpg2016-12-rot2.jpgolbrueck2.jpg2017-02-pic2.jpg2017-02-pic4.jpgIMG_0906_2.jpg2016-12-rot1.jpgIMG_0005(2).jpgIMG_0888_2.jpgIMG_2168 a.jpgolbrueck3.jpg

Pfefferkuchen nach Oma Fronrath

Aus "Lea ist weg" und "Der Pfefferkuchenball"

Zutaten:
1 kg Honig, Kunsthonig oder Sirup (Honig ist am besten!)
200 g Butter
750 g Zucker
2 ½ kg Mehl (teils durch Nüsse ersetzbar)
½ Liter Milch
2-3 Esslöffel Speiseöl
25 g Pottasche
30 g Hirschhornsalz
3 Prisen Salz
3 Eier
Rosenwasser
4 Päckchen Vanillinzucker
Kuvertüre / Fettglasur
Lebkuchengewürz aus der Apotheke für 2 ½ kg Mehl; ca. 90 g

(oder ca.: 10 g Ingwer, 20 g Kardamon, 15 g Nelken, 20 g Zimt, 10 g Koriander, 15 g Anis, etw. Muskat)

Omas und meine jetzige Zubereitung:
Honig, Zucker, Butter und Speiseöl in einem hohen Topf erhitzen. Sobald die Masse zu kochen beginnt, den Topf von der Herdplatte nehmen. Die Pfefferkuchengewürze darin hineinsieben, dabei rasch und gründlich umrühren, damit sie nicht verklumpen und sich gut vermischen. Die Masse an einem kühlen Ort lauwarm abkühlen lassen.
Inzwischen die Pottasche und das Hirschhornsalz in zwei verschiedenen Tassen mit jeweils etwas Rosenwasser auflösen.

In eine große Schüssel alles Mehl hineingeben, einen Teil des Mehls dabei nach Belieben durch gemahlene Haselnüsse ersetzen. Den Vanillinzucker, sowie die drei Prisen Salz ebenfalls dazugeben und alles gut untereinander mithilfe eines Schneebesens vermengen.

Nachdem die Honigmasse lauwarm geworden ist, werden darin nacheinander die aufgelöste Pottasche, die Eier und die Milch mit einem Handrührgerät eingearbeitet. Das aufgelöste Hirschhornsalz anschließend ebenfalls unterrühren.
Die Mehlmischung portionsweise in den großen Honigtopf hinzufügen und alles kräftig durcharbeiten, bis der Teig ein gleichmäßiges, seidiges Erscheinungsbild erhält.
Den Teig gleichmäßig auf vier mit Backpapier ausgelegte Kuchenbleche verteilen und an einem warmen Ort 1 Stunde lang ruhen lassen. (Soll der Teig länger als eine Stunde ruhen, das Hirschhornsalz bitte erst vor dem Abbacken einarbeiten. Es verliert ansonsten seine Wirkung als Treibmittel!)
Den Backofen vorheizen. Bei ca. 200°C Ober- und Unterhitze die Bleche einzeln nacheinander ungefähr 20 Minuten lang abbacken. Über Nacht den Kuchen auskühlen lassen.
Den erkalteten Kuchen mit Fettglasur überpinseln, erneut erkalten lassen und den Pfefferkuchen mit einem sehr scharfen Messer in quadratische Stückchen schneiden. Der fertige Kuchen sollte in geschlossenen Behältern aufbewahrt werden, damit er nicht austrocknet.

Gutes Gelingen!